Endlich, 25. März 2020

Endlich tief durchatmen.
Endlich loslassen.
Endlich Frieden.

Wenn ich mich für eine Weile wirklich auf den gegenwärtigen Moment konzentriere und nicht auf alte, reaktivierte Angstprogramme einsteige, stelle ich fest, dass jetzt im Moment alles in Ordnung ist. Und das darüber hinaus gerade auch sehr viel Positives geschieht.

Mir tut die heruntergefahrene Stadt gerade sehr gut. Draußen empfinde ich die Stimmung fast schon als besinnlich. Und das was wir an Natur hier haben, scheint sich noch zusätzlich zum Frühling zu regenerieren.

Im letzten Dezember hatte ich ein Bild gemalt, dass deutlich ein Thema von Immunsystem und dem, was als Viren- oder Bakterien bezeichnet wird, gezeigt hat. Oben drüber waren grüne Wiesen, Berge, Flüsse, und viele kleine Blumen. Es hat mich irritiert und ich war über die Ambivalenz nicht erfreut („schöne Bilder malen!“). Aber darin war für mich auch eine Information sehr präsent, nämlich die, das alles Teil der Natur ist!

An der Kreidetafel eines geschlossenen Cafés – an der sonst auch immer eine passende Lebensweisheit steht – las ich gestern: „Alles wird gut.



Ausblick, 21. März 2020



18. März 2020 (6 Fotos)



Analog, 18. März 2020


Lied des Tages: Quartette Tres Bien – Boss Trés Bien, 11. März 2020


Zitat: „Wie ich dir begegnen möchte“, 4. März 2020
Kürzlich fand ich dieses schöne Zitat von Virginia Satir. Sie war eine der bedeutendsten Familientherapeutinnen.

Wie ich dir begegnen möchte

„Ich möchte dich lieben, ohne dich einzuengen.
Ich möchte dich wertschätzen, ohne dich zu bewerten.
Ich möchte dich ernst nehmen, ohne dich auf etwas festzulegen.
Ich möchte zu dir kommen, ohne mich dir aufzudrängen.
Ich möchte dich einladen, ohne Forderungen an dich zu stellen.
Ich möchte dir etwas schenken, ohne Erwartungen daran zu knüpfen.
Ich möchte von dir Abschied nehmen, ohne Wesentliches versäumt zu haben.
Ich möchte dir meine Gefühle mitteilen, ohne dich für sie verantwortlich zu machen.
Ich möchte dich informieren, ohne dich zu belehren.
Ich möchte dir helfen, ohne dich zu beleidigen.
Ich möchte mich um dich kümmern, ohne dich ändern zu wollen.
Ich möchte mich an dir freuen – so wie du bist.
Wenn ich von dir das Gleiche bekommen kann,
dann können wir uns wirklich begegnen und uns gegenseitig bereichern.“
— Virginia Satir



Tulpen und Basilikum, 28. Februar 2020


„Schönheit und Wahrheit leuchten der menschlichen Natur in der allerersten Instanz ein […]“
— Heinrich von Kleist – Ein Satz aus der höheren Kritik

Zitat: Schönheit und Wahrheit, 25. Februar 2020



Das Januarbild, 14. Februar 2020


Lied des Tages: Poolside – Around The Sun (feat. Amo Amo), 24. Januar 2020



Playlist 2019, 2. Januar 2020


>> weiter: Einträge von 2019 >>