Weltenbaum Savignyplatz

Von neulich und ausnahmsweise nur mit Handykamera gemacht.

„An einer Brandmauer gegenüber dem Bahnsteig erinnerte der Berliner Künstler Ben Wagin 1985 mit seinem “Weltenbaum“ an den 40. Jahrestag des Kriegsendes, unter anderem mit Arbeiten von Frieder Kahlo, Joseph Beuys, Peter Janssen, Heinrich Richter Anatol, Siegfried Rischar und Günter Anlauf sowie Texten von Schiller, Brecht und Jünger. Am 20.6.2013 eröffnete Ben Wagin zum „Berliner Themenjahr 2013 – Zerstörte Vielfalt“ ein Remake zur Erinnerung an die zahlreichen jüdischen Berlinerinnen und Berliner, die rund um den Savignyplatz in Charlottenburg und Wilmersdorf lebten, sowie an die Bahntransporte in die Vernichtungslager.“
(Quelle: Berlin.de Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf)

Ich hatte an dem Tag etwas Zeit, saß auf dem Bahnsteig, weil ich auf jemanden wartete und mir fiel diese „Wandkunst“ auf. Eine feine Arbeit. Es lohnt sich auf jedenfall allein nur deshalb mal dort vorbeizuschauen.

Advertisements

Zitate: Wabi Sabi

„Wabi Sabi is a way of seeing the world that is at the heart of Japanese culture.
It finds beauty and harmony in what is simple, imperfect, natural, modest, and mysterious.“
– Mark Reibstein, Wabi Sabi

„Wabi-sabi suggests that beauty is a dynamic event that occurs between you and something else. Beauty can spontaneously occur at any moment given the proper circumstances, context, or point of view. Beauty is thus an altered state of consciousness, an extraordinary moment of poetry and grace.“
– Leonard Koren, Wabi-Sabi: For Artists, Designers, Poets & Philosophers

„It is only with age that you acquire the gift to evaluate decay, the epiphany of Wordsworth, the wisdom of wabi-sabi: nothing is perfect, nothing is complete, nothing lasts.“
– Paul Theroux

via: Steve McCurry – Art of Imperfection

Parteienpolitik isch over

Ich habe gestern nochmal versucht mir das letzte TV-Duell zur Bundestagswahl anzuschauen. Die Hälfte habe ich geschafft, fand es aber weistgehend unaushaltbar. Irgendwie ist diese Parteienpolitik fucked up. Sollten die nicht eigentlich Konsense finden und zusammenarbeiten? Ist das schlau sich den Menschen (a.k.a. „dem Wähler“) als bis ins Mark zerstrittener Haufen Idioten zu präsentieren? Weiterlesen