Music was my first love…

Doch, ich glaube das stimmt.
Leider hat der Musikunterricht in der Schule bei mir eher wenig gefruchtet. Vorsingen…. *yuck*. Und die Noten und ich waren auch nicht gerade dicke Kumpels.

Teil des Experiments in der kurzen Zeit hier, ist es auch, mich mal auf die Suche nach meiner musikalischen Ader zu begeben. Ursprünglich wollte ich dazu so eine Art Musik-Mentor/Coach finden. Jemand der mehrere Instrumente beherrscht und ein gutes Gespür für die Fähigkeiten und Veranlagungen der Schüler hat und mir zumindest einen Tipp geben kann, an welcher Stelle ich am besten anfange.
Das hat noch (fühlst Du Dich angesprochen, dann melde Dich!) nicht geklappt.

Da es direkt in der Nähe ein Team mehrer Musiklehrer mit einem breitgefächerten Unterrichtsangebot gibt, habe ich mich erstmal dafür entschieden.
Heute war ich in der Doremi-Musikwerkstatt bei Frau Klement und habe eine Einführungsstunde im Gitarrenspiel bekommen.
Es war interessant und spannend. Wahrscheinlich habe ich in der 1h mehr mitbekommen als in den vielen Jahren Musikunterricht in der Schule – einfach weil ich es wollte.
Das (also mein) Ergebnis der Einführungsstunde war jetzt weder besonders schlecht noch besonders gut. Aber es hat Spaß gemacht und das ist das Wichtigste beim Lernen.
Nächste Woche habe ich hoffentlich noch ein Date mit dem Klavier.

Advertisements

Ein Gedanke zu „Music was my first love…

  1. Pingback: Ein magischer Abend mit Herb Ritts und einer Jazzpianistin | Stranger in Berlin

Sag was. Oder genieße die Stille...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s