Fremde Augen Blicke

Eine fast leere U-Bahn.
Sie sitzen sich gegenüber.
Einer dieser Waggons
Mit vielen Türen und wenig Sitzen.
Zuviel Kälte dringt auf einmal herein.
Ihre Blicke tanzen umher.
Sie treffen sich.
Bleiben verfangen.
Streicheln sich, lächeln.
Zwei Fremde die sich in der U-Bahn anlächeln.
Zwei strahlende Augen vor der Nacht.
In einer fremden kalten Stadt
In einem Tunnel unter der Erde
Zwischen hier und irgendwo.
In einem dieser Waggons
Mit zuvielen Türen und zuwenig Wärme.
Ein Gespräch ohne Worte.
Zwei Augenpaare die sich umschliessen.
Die Heizung läuft.
Langsam bahnt sich Wärme ihren Weg.
Hindurch. Nach innen.
Vorbei an Zweifeln.
Schmerzlichen Enttäuschungen.
Eisiger Ablehnung.
Sie legt sich behutsam über die Stelle.
Über den Schmerz.
Die Stelle die sonst kalt bleibt.
Gerade im Winter.
In einer fremden, kalten Stadt.
Die Kabine füllt sich mit warmer Luft.
Blicke und Lächeln umarmen sich.
Für einen Moment.
Vier strahlende Augen in einer U-Bahn.
In einer fremden Stadt.
Zuviele Türen öffnen sich.
Der Weg nach Draußen.
Eisige Luft sticht zu.
Wärme an der Stelle.
Diesem Punkt im Innern.
Zwei strahlende Augen.
Ein Lächeln in der klaren Nacht.

(Dez. 2010 / Feb. 2011)

Dieser Beitrag wurde unter Stories veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Sag was. Oder genieße die Stille...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s