Interpretation: Böhse Onkelz – Heilige Lieder

Bei Sebastian las ich gerade etwas über eine altdeutsche Rock’n’Roll-Kapelle und bevor ich meinen kreativen Senf in einem Kommentar versenke, rolle ich ihn lieber hier lang und breit aus und besprenkele ihn noch mit ein paar Glitzersternchen. Also den Senf, nicht den Sebastian.

Es geht also um den Song „Heilige Lieder“ der Musik-Gruppe „Böhse Onkelz“. Ich will mich gar nicht in einer objektiven Darlegung verhedern, ob das nun Neonazi-Scheisse oder einfach nur grottenschlechte Musik ist. Allein das in einem Satz zu erwähnen, wäre riskant. Das kann ich ja auch gar nicht beurteilen 😉 und überhaupt… wir Menschen sollten lernen weniger zu urteilen. Aus Urteilen werden Kriege. Da kommt so eine Friedenshymne wie die von den Böhsen Onkelz doch richtig.

Aber fangen wir mal an (und wehe ich finde das in irgendwelchen Hausaufgaben abgeschrieben wieder!):

Hier sind die süßesten Noten
Oha… Synästhesie, man fährt scharfe Geschütze auf. Naja, lasst Euch die süßen Noten in den Ohren schmecken oder hört sie mit der Zunge – wie ihr wollt. Ich für meinen Teil, sehe die Noten lieber dreidimensional durch den Raum schweben. Jeder wie er Bock hat und was der Intellekt halt so hergibt. Ist eh alles Hirnwichserei.

jenseits des Himmels
Wo auch sonst.

heilige Lieder aus berufenem Mund
Das wirft Fragen auf! Von wem und zu was berufen? Zeichnet sich der wahrlich Berufene nicht eher durch die Tat als durch das Wort aus?

wahre Worte im Dschungel der Lüge
Ahhh… sie kennen die Wahrheit.

das Licht im Dunkel
Wer braucht das nicht? Meine flickerige Badezimmerlampe raubt mir noch den letzten Nerv.

ein heiliger Bund
Langsam zeigt sich ein Muster.

wie disziplinlose Engel
Esoterischer Mumpitz. Und überhaupt: persönliches Referenzerlebnis? Also bitte! Wahrscheinlich kommen sie mir gleich noch mit dem Teufel…

vom Teufel bekehrt
Jetzt wird es spannend!

vom Himmel verbannt
Mit DHL retoure gesandt…

doch auf der Erde verehrt
Man preist sich selbst. Ick find mich och jut!

wir Prinzen des Friedens
Wir sind also bei disziplinlosen, engelsgleichen Prinzen auf Friedensmission. Puhhh… und ich dachte schon.

sündigen gern
Das sag auch mal. Wir – ich und die Tafel Schokolade – kommen uns näher.

im Namen der Onkelz
In wessen sonst? Oder seid ihr auch schizophren?

im Namen des Herrn
Moooooment! Gehen wir nochmal zurück. Man outete sich ja gerade als Prinzen. Die Prinzen im Namen des Herrn. Warum haben wir es hier eigentlich mit pubertärem, weisungsgebundenem Fussvolk zu tun? Ich möchte bitte mit der Geschäftsführung sprechen!

Die Erde hat uns wieder
Ja mei. Dafür kann sie ja nun wirklich nichts. Ach übrigens… schon mal was von Demut gehört? Ihr _dürft_ hier unten noch ein bisschen rumpupsen!

so wie sie uns kennt
Gut… Mutter Erde, kennt ihre Kinder… da kann ich mitgehen.

mit scheinheiligen Liedern
Logisch. Das Licht im Dunkeln vom Anfang.

erobern wir die Welt
Immer diese Allmachtsfantasien…

Hier ist die lieblichste Musik
die schönsten Melodien
Melodien für Millionen – anmoderiert von Dieter Thomas Heck. Aber bleiben wir sachlich: halluzinierte Superlative. Ich würde schon einen Termin bei Tiefenpsychologen vorschlagen. Zahlt die Kasse – die PKV dürfte eher weniger begeistert sein. Aber Jungs… macht das mal, dieser ganze Ballast den ihr mit Euch rumschleppt, das muss doch nicht.

hier ist alles, was ihr liebt
Das wäre allerdings sehr, sehr wenig!

vergeßt das nie
Bewirkt als Suggestion genau das Gegenteil. Erinnern wir uns mal daran, wie es ist, wenn wir ein Lied so richtig scheisse finden. Aber wir wollen ja vergessen! Vergessen! Vergessen! Ähhhhm? Vergessen! Vergessen! Vor allem die Heiligen Lieder! Vergessen! Vergessen! Na nu? Wer bin ich? Und wer hat diesen Mist hier geschrieben?

Lieder gegen Dummheit
„Dumm ist nur, wer Dummes tut.“ – F. Gump

Lieder für das Herz
Bitte nicht meins!

Lieder, die die Stimmung heben
Nach 3 bis 4 Bier, Doppelkorn bestimmt.

Lieder – gegen Schmerz
Ich meld mich lieber zur Massage.

Heilige Lieder, heilige Lieder
heilige Lieder, heilige Lieder
Ich will mal so sagen… Gott soll ja angeblich viele Gesichter haben.

ja uns gehört die Welt
Euer Tourbus steht übrigens im Halteverbot und der zottelige Bandleader hat noch eine Steuernachzahlung zu leisten!

—–

Es gibt Dinge, in die sollte man sich besser einfach nicht hineindenken.

Nun möchte ich mich bei meinen geschätzten Lesern in aller Form entschuldigen, auch im Namen meiner Eltern, des Herrn und meiner zukünftigen Kinder.
Ich habe in letzter Zeit einfach zu oft alte Folgen vom Frühstyxradio gehört, das färbt wohl irgendwie ab. Mann, ist mir das jetzt peinlich…

Dafür gibt es bald wieder Kunst und Kultur.

Dieser Beitrag wurde unter Wattsonstjes abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Interpretation: Böhse Onkelz – Heilige Lieder

  1. Pingback: Gute Nacht, M. » myBasti

  2. Pingback: Jennifer Rostock vs. Freiwild & Böhse Onkelz » myBasti

Sag was. Oder genieße die Stille...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s