Log 2014-04-15 mit Plateau, Georgia O’Keeffe und Planters Punch

Stille
„Es gibt wenig was wirklich wichtig ist, gesagt zu werden.“ Sag ich jetzt mal so.

IMGP7907_grass-walking
(grass walking)

Plateau
Vieles was im Moment so auf der Speicherkarte meiner Kamera landet ist mir zu… ich weiss es gar nicht genau. Trivial, langweilig und noch ein anderes Wort*. Gefühlt drücke ich öfters auf das Mülltonnen-Knöpfchen, als auf den Auslöser. Alle schlechten Bilder löschen.

Ich lese gerade die Autobiographie von Georgia O’Keeffe. Ein 28x36cm grosser Klopper – halb Biographie, halb Bildband. Zu dumm, dass ich mir diese Bilder angesehen habe. Ich glaube, dass sie nicht nur mit den Augen wahrgenommen hat, was sie dann gemalt hat. Be Water, my Friend – Bruce Lee kennt das Geheimnis. Anders, kann ich mir die Intensität ihrer Bilder nicht erklären. Das ist mal eine Referenz. Ich bin verloren.

Vieles was ich sehe und gerne wiedergeben würde, ist oft von visuellem Lärm eingehüllt. Die Berliner „Kunsträume“ – nebenbei – sind voll davon. Aber,… es lässt sich ja nicht immer alles ausserhalb der Schärfentiefe verunschärfen oder aus dem Ausschnitt wegschneiden. Dann mache ich eben weniger Bilder. Achja, das andere Wort*… lieblos.

Klang-Upgrade
Ich habe mir ein kleines, 29,- Euro preiswertes, externes Audiointerface von Behringer (U-Control UCA 222) an den Rechner gestöpselt. Grund waren eigentlich seltene Bluescreens, die der Soundtreiber des Onboardchips bei Verwendung einer bestimmten Software fabriziert hat. Uncool! Die kleine rote Schachtel von Behringer plug-and-played drauf los und das klingt geschätzt auch noch etwas besser als vorher. Rauschabstand, Dynamikumfang, Fluxkompensation, und so halt.

Kameraüberlegungen
Als ich letztes Jahr mal in einem Fotoladen war, um mir Kamerataschen anzuschauen und zur Größenauswahl meine K200 auspackte, sagte die Verkäuferin „Wie? Das ist alles?“ 😉 Ich dachte ja selbst, dass ich den Body später mal upgrade, aber alles was danach kommt, ist größer und schwerer. Nicht viel, aber dennoch ein Aspekt der mir wichtiger geworden ist. Das Upgrade ist also erstmal aufgeschoben und eine Fuji X-Pro 1 hat sich auf meiner Wunschliste eingenistet.

Picassos Geburtstagsparty
Der Commander trinkt einen Planters Punch… nach dem anderem. Den Longdrink habe ich ihm letztes Mal von der Karte aussuchen dürfen. Ich fand den Namen ‚interessant‘ und muss das Zeug ja nicht trinken. Ich trinke eine heiße italienische Schokolade mit der Konsistenz zwischen noch nicht ganz festem Pudding und geschmolzener Zartbitterschokolade. Jedenfalls rät er mir in der Art eines professionellen Kommunikationstrainers „Ey, Du musst mal den Finger aus dem Arsch nehmen!“ und klärt zum Schluss noch die Zuständigkeiten in internationalen geopolitischen Fragen. Wir hatten Spass.

Dieser Beitrag wurde unter Wattsonstjes abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.