Weltenbaum Savignyplatz

Von neulich und ausnahmsweise nur mit Handykamera gemacht.

„An einer Brandmauer gegenüber dem Bahnsteig erinnerte der Berliner Künstler Ben Wagin 1985 mit seinem “Weltenbaum“ an den 40. Jahrestag des Kriegsendes, unter anderem mit Arbeiten von Frieder Kahlo, Joseph Beuys, Peter Janssen, Heinrich Richter Anatol, Siegfried Rischar und Günter Anlauf sowie Texten von Schiller, Brecht und Jünger. Am 20.6.2013 eröffnete Ben Wagin zum „Berliner Themenjahr 2013 – Zerstörte Vielfalt“ ein Remake zur Erinnerung an die zahlreichen jüdischen Berlinerinnen und Berliner, die rund um den Savignyplatz in Charlottenburg und Wilmersdorf lebten, sowie an die Bahntransporte in die Vernichtungslager.“
(Quelle: Berlin.de Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf)

Ich hatte an dem Tag etwas Zeit, saß auf dem Bahnsteig, weil ich auf jemanden wartete und mir fiel diese „Wandkunst“ auf. Eine feine Arbeit. Es lohnt sich auf jedenfall allein nur deshalb mal dort vorbeizuschauen.

Advertisements

Street… Philosophy

In der Oranienburger Strasse kam mir heute eine Familie mit einem kleinen Jungen entgegen. Er hatte ein helles T-Shirt an, auf dem ein großer dunkler Kreis war, worin dann wiederrum in heller Schrift von oben nach unten geschrieben stand: „I run this town“. 🙂 Das sind die Leader von morgen!

Aber erstmal… Achtung, Foto:
IMGP10061_hinweisschild-ueberwachungskamera_B

IMGP10066_ziegelstrasse_B
Die Ziegelstrasse.

IMGP10068_streetart-dancing-girls_B
Dieser Spot ist immer interessant. Links neben der Durchfahrt der Kleinen Präsidentenstrasse / am James-Simon-Park.

IMGP10070_kleiner-anstoss

IMGP10072_azmuto-verliebe-dich

Das ist ja fast wie eine ToDo-Liste:
– kleinen Anstoss geben
– Meditieren lernen
– verlieben

Streetart: „Made to feel“

Habe der Sonne heute etwas zuviel zugetraut und bin ohne Schal (und zu spät) losgelaufen. Daher nur ein kurzer Ausflug und nur ein Foto.

IMGP9610_made-to-feel

Ich finde es toll, wenn Künstler ihre Streetart so in die Umgebung – in dem Fall an einem Brückenaufgang – einpassen, dass sie einem zwar auffallen kann, aber in einer Art dazuzugehören scheint, das ohne sie wiederrum etwas fehlen würde. Ein subtiler Eingriff in „die Realität“. Kunst will entdeckt werden.